Taste Alt+6. Schrift kleiner Schrift größer

Baruther Linie
 

Wandern zwischen Baruther Urstromtal und Berlin


Flyer der Baruther Linie

Wandern auf der Baruther Linie mit aktuellem Kartenmaterial

Druckfrisch zur „Internationalen Grünen Woche“ erschien im Januar 2019 der Flyer zur „Ba-ruther Linie“ in einer Auflage von 7.500 Exemplaren. Auf Initiative des „Tourismusstammti-sches Teltow Fläming“ unter Leitung von Frau Marion Pods wurde der Flyer mit finanzieller Unterstützung der Gemeinden Blankenfelde-Mahlow, Rangsdorf und Am Mellensee, der Städte Zossen und Baruth/Mark sowie dem Landkreis Teltow-Fläming erstellt.
Der 14-seitige Flyer im Format 21 x 69 cm zeigt auf dem Kartenteil den Verlauf des 45 km langen Wanderweges. Beginnend in Blankenfelde-Mahlow über Rangsdorf, Zossen, Am Mel-lensee nach Baruth/Mark ist eine Auswahl von Sehenswürdigkeiten, gastronomischen Ein-richtungen und Unterkünften verzeichnet.
Neben einer Beschreibung der „Baruther Linie“ auf der Rückseite, präsentieren sich im Flyer die am Wanderweg liegenden Orte mit ihren touristischen Höhepunkten.
Dank der Unterstützung des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg konnten in den Service-stellen des VBB bereits 3.000 Exemplare verteilt werden.
Anfang Februar war die erste Auflage vergriffen. Inzwischen hat die 2. Auflage mit 10.000 Exemplaren die Druckerei verlassen.
Download Kartenmaterial und GPX-Daten

Baruther Linie - Der Regionalwanderweg
zwischen Blankenfelde-Mahlow und Baruth

Der Regionalwanderweg zwischen Blankenfelde und Baruth ist dem Motto verpflichtet: "Jans nah draußen": 45 Kilometer verläuft die Strecke vom S- Bahnhof Blankenfelde südlich bis nach Baruth/Mark.
Mit dem Zeichen „Roter Balken auf weißem Grund“ haben wir für Sie einen landschaftlich und kulturell reizvollen Weg übersichtlich markiert. Erkunden Sie auf diesem Kurs das Gebiet zwischen dem Teltower und dem Baruther Urstromtal. Die Baruther Linie führt entlang der RE-Linie 5 und lässt sich über acht Bahnhöfe bequem erreichen und somit in Teilabschnitten erwandern.
Die vielfältige eiszeitliche Landschaft ist unterwegs gut ablesbar. Schmelzwasser der Weichseleiszeit formte das Urstromtal. Die glitzernde Schönheit des märkischen Sandes begegnet uns nördlich in ehemals windgepeitschten Dünengebieten, auf mit duftenden Kiefern bestockten Sandern und Endmoränen.
Unsere Pflanzen- und Tierwelt entwickelte sich in der aktuellen Warmzeit. Bekassine, Kranich oder gar der Seeadler kreisen in der Luft. Auch der Fischotter und Eisvogel fühlen sich im Wandergebiet, wo Gräben, Seen und Fließe mit Erlen- und Eschenwäldern gute Standorte bieten, wohl. Zu den geschützten Tierarten gehören die Fledermaus, die Glattnatter und der Heldbock.
Leckere Gastronomie findet sich in allen vier Gemeinden. Liebevolle Ferienwohnungen und kleine Hotels bieten Quartier, um am Folgetag auf die nächste Etappe zu starten. Bei der Vorbereitung Ihrer Wanderung beraten Sie die Stadtinformationen, die Touristinfo im Museumsdorf Baruther Glashütte sowie Gastronomen und Hoteliers gerne. Sehenswerte Kirchen, vom Klassizismus bis zur Romanik, hübsche Ortskerne sowie Ausstellungen in Galerien und Museen geben kulturelle Impulse.
Die Baruther Linie führt meist über Feld- und Waldwege. Kurze Abschnitte sind asphaltiert oder mit Platten belegt.

Bahnhöfe entlang der "Baruther-Linie":
Blankenfelde, Rangsdorf, Dabendorf, Zossen, Waldstadt, Neuhof und Baruth/Mark (RE 5 und RE 7)

Wanderfreund Frank Meyer hat im März 2017 die Baruther Linie in zwei Etappen erwandert und war "sehr positiv überrascht". Vielen Dank für diesen Ansporn. Frank Meyers Impressionen finden sich hier:

Etappe Eins-Impressionen

Etappe Zwei-Impressionen